(Andrea Schlegel) Am Samstag den 24.02.18 bestritt die SPL2 des LK Zugs ein weiteres Auswärtsspiel. Um 20:15 Uhr war in Goldach Anpfiff. Die Devise für dieses Spiel war von Beginn an klar, man solle dort anknüpfen wo man vor einer Woche aufgehört hat. Hinten eine kompromisslose Abwehrarbeit und im Angriff Kampf um jedes Tor. Das Ziel war es dem Gegner möglichst schnell aufzuzeigen, dass es heute keine Chance auf Punkte gibt und somit das Spiel früh für sich zu entscheiden.
Der LK Zug startete gut ins Spiel und konnte bereits in Führung gehen. Nach einigen Unkonzentriertheiten und zu vielen technischen Fehler konnte jedoch der HC Goldach-Rorschach ausgleichen, sogar in Führung gehen. Die Zugerinnen hatten Mühe ihr Spiel wieder zu finden, liessen in der Deckung zu viele Lücken offen und nahmen im Angriff überhastete Abschlüsse. So kam es dazu, dass sich die beiden Mannschaften mit einem Resultat von 14:14 in die Garderoben verabschiedeten.
Nach der Pause erhoffte man sich auf Seiten des LKZ eine Steigerung der Leistung und mehr Wille und Kampf. Jedoch kam es anders als geplant, die Ostschweizerinnnen kamen besser aus der Garderobe und nutzen jeden Fehler der Zugerinnen aus. So stand es nach 35min bereits 19:14 zu Gunsten des HC Goldach-Rorschachs. LK Zug war gezwungen ein Timeout zu nehmen und man versuchte nochmals neue Energie und Konzepte zu finden. Dies gelang jedoch bis zum Schluss nicht optimal. Die Verteidigung war zu wenig kompakt und im Angriff fehlte die Geduld und die letzte Konsequenz. Mit 30:24 geht der Sieg damit an den Gastgeber.
Bereits am nächsten Samstag um 19:00 Uhr bekommt die SPL2 gegen Stans eine neue Chance vor eigenem Publikum zwei Punkte zu holen.