Die Zugerinnen haben den Einzug in den Viertelfinal geschafft und kehrten nach einem lehrreichen Abend nach Zug zurück.

am - Lehrreich deswegen, weil die gesetzten Ziele mehr oder weniger erfolgreich erreicht wurden. Unterschätzt wurden die Brühlerinnen sicherlich nicht, aber der LKZ wollte seiner Favoritenrolle gerecht werden und das Spiel ohne Diskussion und Spannungen deutlich gewinnen. Dabei gaben die Trainer einige kleinere Ziele in Bezug auf die Spielweise vor, wobei aber natürlich das Hauptziel - der Sieg - im Vordergrund stand.

Das SPL2 Team des LC Brühl machte es dem LKZ zunächst jedoch nicht leicht und die Heimmannschaft überzeugte mit einem konsequenten und durchsetzungsfähigen Angriff. Erst ab der 15. Minute der ersten Halbzeit begannen sich die Zugerinnen durch ein Tor Sibylle Scherers zum 8:11 und einer Torflaute des Gegners ein wenig abzusetzen. Im Gegenstoss und Angriff lief der Ball in den Reihen des LKZ nun sehr dynamisch und konsequent, weswegen einige schnelle Tore erzielt werden konnten. Zudem halfen einige gute Aktionen in der Verteidigung, um das Resultat weiter auszubauen.

Pausenstand betrug 13:22 und der Sieg war zwar noch nicht unter Dach und Fach, aber es schien, als wäre der Einzug in den Viertelfinal des Cups sicher. Der LKZ liess schliesslich in der zweiten Hälfte tatsächlich nichts mehr anbrennen, spielte souverän und man verabschiedete sich schliesslich mit einem eindeutigen Sieg (25:38) aus St. Gallen.

1/8 Final Schweizer Cup Frauen
LC Brühl (SPL2) - LK Zug (SPL1)  25:38  (13:22)