Am diesjährigen Skoda Cup in Allensbach bot sich für das Zuger SPL1-Team Gelegenheit gegen gute Gegner zum Testen.

Im ersten Spiel gegen den Lokalmatador SV Allensbach zeigten die Zugerinnen eine gute Leistung im Angriff, liessen in der Deckung das Heimteam aber zu oft gewähren, was am Ende in einem 22:26 Sieg resultierte. Im zweiten Spiel gegen Eddersheim waren die Zugerinnen offensiv wie defensiv völlig von der Rolle und überliessen den Sieg mit 21:25 dem deutschen Team.

Am Sonntag im letzten Gruppenspiel traf der LKZ auf die HSG Bensheim Auerbach aus der 1. Bundesliga. In diesem Spiel zeigte Zug seine beste Leistung und lag zu Beginn mehrmals in Führung. Ab der 15 Minute übernahm Bensheim dann das Spieldiktat, jedoch liessen sich die Zugerinnen nicht abschütteln. Der Start in die zweite Halbzeit gelang dem LKZ nicht wie gewünscht, womit die HSG den Vorsprung ausbauen konnte.

Am Schluss ging die Partie mit 15:22 verloren, jedoch war dies die klar beste Leistung des LKZ. Im Spiel um Platz fünf gegen Ligakonkurrent Rotweiss Thun zeigten die Zugerinnen im ersten Abschnitt offensiv eine schwache Leistung und verhinderte den eigenen Torerfolg zu oft selber mit unüberlegten Aktionen und daraus resultierenden Fehlern. In der zweiten Halbzeit dann benahe das umgekehrte Bild: offensiv passte nun mehr zusammen, jedoch liess man Thun in deren Angriff zu oft gewähren.

Diese nonchalance im Zuger Spiel nutzte Rotweiss Thun zum 15:14 Sieg, womit sich der LKZ mit Platz 6 begnügen musste.