Handball Nach vier Spielen steht der LK Zug in der SPL1 auf dem dritten Platz. «Wir sind auf Kurs, was das Erreichen der Final­runde betrifft.

mwy | Bisher haben wir nur gegen die Spono Eagles, einen der meistgenannten Meisterschaftsanwärter, einen Nuller eingefahren», sagt LKZ-Spielerin Stefanie Javet. In den weiteren Partien gegen Kreuzlingen (25:20), Stans (33:26) und Rotweiss Thun (28:24) erfüllte das Team die Pflicht. «Es sind diejenigen Partien, die du siegreich gestalten musst, wenn du unter die besten vier Mannschaften kommen willst», weiss die LKZ-Spielerin Martina Traber.

Morgen reisen die Zugerinnen in die Ostschweiz. Der LKZ gastiert beim Tabellennachbarn Brühl (17.30, Kreuzbleiche). Wer weiss, vielleicht gelingt dem Gast ja eine Überraschung. Laura Masset glaubt das Siegesrezept zu kennen: «Wenn wir unsere Leistung 60 Minuten abrufen können und jede Spielerin macht, was sie kann, dann ist der Sieg möglich. Es braucht viel Charakter und eine geschlossene Mannschaftsleistung.» Die SPL2-Mannschaft des LK Zug spielt morgen ebenfalls in Brühl, gegen die Reserven (15.30, Kreuzbleiche). Die Zugerinnen sind mit fünf Punkten aus vier Spielen in die Saison gestartet.