Die Equipe des Trainerduos Damien Gwerder und Peter Stutz hält Thun mit einem 28:24-Sieg auf Distanz. Eine Zugerin zeigt sich dabei speziell treffsicher.

«Der Sieg war verdient und auch wichtig. Die Deckung wird immer stabiler, und der Angriff wird auch stärker. Wir sind auf dem richtigen Weg, doch es bleibt noch viel Luft nach oben», analysierte die LKZ-Rückraumspielerin Sibylle Scherer den erfolgreichen Auftritt der Zugerinnen beim Mitkonkurrenten Thun.

Scherer selber erzielte wiederum acht Treffer im Kräftemessen mit Rotweiss Thun vor 220 Fans in der Sporthalle Gotthelf. Damit hat sie in vier Partien bereits 35 Mal ins Schwarze getroffen. Mit dem 28:24-Erfolg feierte das Team des Trainerduos Damian Gwerder und Peter Stutz bereits den dritten Sieg im vierten Spiel. «Die zwei Punkte waren budgetiert. Wer in die Finalrunde will, muss genau diejenigen Partien gegen die Direktkonkurrenten gewinnen», weiss Rückraumspielerin Martina Traber.

Dass der Ausgang der Partie während langer Zeit spannend war, zeigt die Torfolge: 1:1, 2:2, 3:5, 6:6, 9:12, 11:14, 13:16, 15:17 und 18:18 (41.). Den Grundstein zum Sieg legten die Zugerinnen dann mit dem 25:18-Vorsprung nach 50 Minuten. Und diesen verwalteten sie in der Folge (27:20; 54.; 28:22; 57.) ohne Probleme über die Zeit. Scherer: «Wir wussten natürlich, dass wir mit den Berner Oberländerinnen auf einen bissigen Gegner treffen werden. Sie wollen auch unter die besten vier Teams. Wir waren im Vorfeld gewarnt.»

Jetzt folgt eine weitere ­Bewährungsprobe

Das nächste Spiel bestreitet der LKZ aufgrund eines Lehrgangs der Frauen-Nationalmannschaft (in Schaffhausen und Neckars­ulm) erst am Samstag, 15. Oktober, auswärts beim Titelaspiranten Brühl (17.30 Uhr, Kreuzbleiche, St. Gallen).

Die zweite Mannschaft des LK Zug verlor erstmals in dieser Meisterschaft. Bei GC Amicitia Zürich musste das Team von Trainer Christoph Sahli eine 23:37-Kanterniederlage einstecken. Nach dem vierten Spieltag rangiert die SPL2-Mannschaft mit zwei Siegen, einem Remis und einer Niederlage auf Rang vier. Auch die zweite Equipe trägt ihren nächsten Ernstkampf am 15. Oktober gegen Brühl St. Gallen aus. Das Spiel beginnt dabei um 15.30 Uhr in der Turnhalle Kreuzbleiche in St. Gallen.

Michael Wyss

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telegramm/Tabelle

RW Thun - LK Zug 24:28 (12:15)

Sporthalle Gotthelf, Thun. – 220 Zuschauer. – SR Boskoski, Stalder. – LK Zug: Innes/ Betschart; Traber (3), Scherer (8/1), Gautschi (1), Stutz, Javet (2), van Polanen (3), Estermann (5), Masset (1), Gwerder, Smitran (5). – Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Rotweiss Thun; 1-mal 2 Minuten gegen Zug.
SPL1-Tabelle: 1. Spono Eagles Nottwil 4/8 (130:74). 2. Brühl St. Gallen 4/6 (109:95). 3. LK Zug 4/6 (108:96). 4. DHB Rotweiss Thun 4/4 (105:93). 5. Yellow Winterthur 4/4 (85:99). HSC Kreuzlingen 4/2 (92:102). 7. BSV Stans 4/2 (91:107). 8. ATV/KTV Basel 4/0 (74:128).
SPL2-Tabellenspitze: 1. Leimental 4/8. 2. GC Amicitia Zürich 4/6. 3. Yverdon & Crissier 4/5. 4. LK Zug II 4/5 (122:125). 5. Herzogenbuchsee 4/2. 6. Spono Eagles II 3/2.