Die Zugerinnen bezwingen Stans klar mit 33:26. Damit feiert der LKZ den zweiten Saisonsieg.

Michael Wyss|Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  Nach dem erfolgreichen Auftakt gegen den Aufsteiger Kreuzlingen (25:20) feierte das Team des Trainerduos Peter Stutz und Damian Gwerder gestern Nachmittag einen siegreichen Heimauftritt. Stans wurde deutlich mit 33:26 besiegt. Die Partie begann für den LKZ gut. Schon zu Beginn zeigten die Zugerinnen, wer dieses Duell siegreich gestalten will. Die Torfolge bestätigt dies auch: Der Favorit führte schnell mit 4:0 (4.), später mit 7:1 (10.) und 11:5 (16.). Nach 30 Minuten zeigte die Anzeigetafel ein beruhigendes 19:13. Auch nach dem Seitenwechsel waren die Gastgeberinnen das dominierende Team. Den Vorsprung, der immer zwischen fünf und acht Treffern Differenz lag, konnten die Zugerinnen bis am Schluss problemlos verwalten: 22:16; 27:21; 28:22; 30:22; 31:25 und 33:26.

Damit fand die Serie von nun sieben Siegen in Serie gegen die Nidwaldnerinnen eine erfolgreiche Fortsetzung. Den Stanserinnen ist es seit ihrer Ankunft in der SPL1 nicht gelungen, gegen den LKZ einen Punktgewinn zu feiern. Der LKZ gewann sämtliche Partien klar: 34:24; 37:21 und 32:20 (2015/16); 43:27, 41:25 und 41:19 (2014/15).

Einen Fehlstart vermieden

Dank des zweiten Siegs halten die Zugerinnen mit den beiden Meisterschaftsanwärtern Spono Eagles und Brühl weiterhin Schritt. Alle drei Teams haben ihre beiden Auftaktpartien siegreich gestaltet und stehen unter den Top 3. Auch Rotweiss Thun, allerdings mit einem Spiel mehr auf dem Konto, hat vier Zähler. «Der Auftakt war enorm wichtig für uns. Wir wollen in die Finalrunde unter die besten vier Mannschaften. Da wäre ein Fehlstart natürlich Gift gewesen. Es sind genau diejenigen Teams, die du auf dem Weg dorthin einfach besiegen musst», weiss die 24-jährige LKZ-Rückraumspielerin Sibylle Scherer. Sie konnte gegen Stans 12 Treffer erzielen und ist bereits Topskorerin in der SPL1 mit 19 Toren.

Sportlich ist der LKZ bisher gut unterwegs. Auch die Entwicklung stimmt. Scherer: «Wir wollen uns natürlich von Spiel zu Spiel versuchen zu steigern. Noch bleibt viel Arbeit, bis die Automatismen funktionieren und wir eingespielt sind. Für das Selbstvertrauen war es wichtig, einen erfolgreichen Auftakt zu haben. Das bringt etwas Ruhe in das Team.» Damit konnten die Spielerinnen auch die Forderung ihres neuen Präsidenten Michael Tremp erfolgreich in die Tat umsetzen: «Wir wollen zwei Siege zum Auftakt feiern.»

«Wir freuen uns auf dieses Duell.»
Soka Smitran, Kreisläuferin

Nächster Gegner sind die Spono Eagles

Am kommenden Mittwoch (19.30 Uhr, Sporthalle) geht es in der Meisterschaft bereits wieder weiter. Zug trifft im Zentralschweizer Derby auf die Spono Eagles. Bei diesem Spitzenspiel handelt es sich um ein Nachtragsspiel. Die Partie der zweiten Runde musste verschoben werden, weil die Handballerinnen vom Sempachersee im Europacup engagiert waren. Die Zugerinnen können gegen den amtierenden Meister befreit aufspielen und müssen sich nicht verstecken. Die 33-jährige Soka Smitran (Kreisläuferin): «Wir freuen uns auf dieses Duell. Wichtig ist, dass wir unsere Stärken ausspielen und unser Spiel durchziehen. Gelingt uns dies, steht einer spannenden Partie nichts im Weg. Nach den Pflichtsiegen gegen Kreuzlingen und Stans wird das eine erste Standortbestimmung für uns darstellen.»

Telegramm

LK Zug - Stans 33:26 (19:13)

Sporthalle. – 245 Zuschauer. – SR Joss, Ouardani. – Torfolge: 3:0, 7:1, 10:4, 12:9, 16:11, 19:13, 26:20, 30:22.

Strafen: Je 2-mal 2 Minuten.

Zug: Innes/Betschart; Traber (2), Scherer (12/3), Gautschi (1), Stutz, Javet (4), van Polanen (1), Estermann (6), Masset (3), Gwerder (1), Smitran (3).

SPL1- Tabelle: 1. Spono 2/4 (+42). 2. Brühl 2/4 (+18). 3. Rotweiss Thun 3/4 (+16). 4. Zug 2/4 (+12). 5. Kreuzlingen 2/2 (–2). 6. Yellow Winterthur 3/2 (–16). 7. Stans 3/0 (–24). 8. Basel 3/0 (–46).