Die ersten zwei Punkte konnten am Samstag gegen Kreuzlingen an den Zugersee geholt werden. Das Spiel war durchzogen und es ist allen klar, dass sich das SPL1 Team für die kommenden Spiele noch steigern muss.

 
Obwohl das SPL1 Team nach dem Anpfiff schnell in Führung kam, wurde klar, dass der HSC Kreuzlingen in Puncto Härte und Tempo problemlos mithalten kann und dass das Spiel sicherlich kein Spaziergang wird. Zudem fehlte es dem Team an Effizienz und es schlichen sich vor allem in der ersten Halbzeit viele Fehler ein. Die Verteidigung war zu passiv, was auch in der Halbzeit angesprochen wurde und definitiv verbessert werden musste. Ab der zweiten Halbzeit konnte eine deutliche Steigerung des LKZ vermerkt werden, im Angriff wurde mit mehr Geduld gespielt und in der Deckung wurden die Spielerinnen aktiver und konnten den einen oder anderen Ball abfangen und einen Gegenstoss einleiten. Positiv erwähnt werden darf auch Keeperin Laura Innes, die dem Team einen super Rückhalt gegeben und den einen oder anderen Fehler in der Deckung ausgebügelt hat.
Grundsätzlich kann gesagt werden, dass das junge Team von Damian Gwerder und Peti Stutz das Tempo definitiv höher halten, viel weniger Fehler machen und die Präsenz in der Deckung von Anfang an zeigen muss. Der HSC Kreuzlingen hat es dem LKZ nicht einfach gemacht und hat gezeigt, dass der Aufsteiger ohne Probleme ein Wort um den Ligaerhalt mitreden kann.
Das nächste Spiel findet am 18. September um 17:00 Uhr in der Zuger Sporthalle statt. Es ist das erste Heimspiel und wir freuen uns über jede Unterstützung! Hopp LKZ!
 
Quelle: LK Zug