Das FU15Elite-Team des LK Zug bestritt an diesem wunderschönen Sonntag die letzte Finalpartie auswärts gegen GC Amicitia Zürich. Rückblickend hätte es lieber geregnet, dafür aber die Spielerinnen mehr Glanz gezeigt.

Thomas Huber - Es war eine «Katastrophe» und absolut unverständlich, anders kann man es nicht ausdrücken. Der LK Zug verliert in Zürich 32:22 und beendet so die Finalrunde mit drei Niederlagen, bleibt aber trotzdem auf dem sehr guten dritten Tabellenplatz stehen und kann sich so erneut die Bronzemedaille - voraussichtlich am 23. April 2016 - um den Hals hängen lassen.

Zum Spiel selber gibt es «eigentlich» nicht viel Positives zu berichten. Stellt sich also die Frage, ob man all diese Punkte nun hier und an dieser Stelle kundtun und plattwalzen möchte. Werde ich nicht tun, denn zu oft hat dieses Team tolle Leistungen - sowohl sportlich wie auch persönlich - gezeigt. Kein Grund also, um dieses Spiel nun auszuschlachten und die gesamte Saison an dieser Partie aufzuhängen. Nachdenklich stimmt es einen aber doch. Nichts desto trotz hat man einzelne Punkte direkt nach dem Spiel angesprochen. Die Spielerinnen sollen sich nun selber Gedanken machen, weshalb es zu solchen Situationen kommen und wie man es verhindern kann. Persönlich denke ich, dass alle diese Aufgabe annehmen werden und gestärkt aus diesem Auftritt hervorgehen. So gesehen ein optimaler Moment um sich perfekt auf das bevorstehende RA-Finalturnier vorzubereiten.

Die Vereinsmeisterschaft ist nun für die FU15Elite Juniorinnen zu Ende. Nun steht noch das RA-Finalturnier Ende April 2016 für die RA-Spielerinnen vor der Türe. Der Rest der Mannschaft hat bereits Trainingspause und ich hoffe, dass man diese Zeit nutzt um sich zu erholen, die Batterien aufzuladen, damit man dann mit Elan, Freude und in bester Gesundheit in die neue Saison starten kann. Ein erster Höhepunkt der neuen Saison wird sicherlich das gemeinsame Trainingslager bilden.

In eigener Sache

Für mich geht die Zeit als Trainer der FU15Elite Juniorinnen beim LK Zug mit diesem Spiel bzw. dem letzen Training am kommenden Donnerstag auch zu Ende. Ich selber kann auf eine wundervolle, tolle, intensive, lehrreiche und Horizont erweiternde Zeit beim LK Zug zurückblicken. Die Arbeit mit den jungen und motivierten Spielerinnen, die vielen neuen und bereichernden Begegnungen mit Eltern und Bekannten sowie die Einblicke in einen Spitzenverein mit top motivierten Trainern und Helfern und einem coolen Umfeld hinterlassen bei mir enorm viele positive Eindrücke. Es war eine wunderschöne und auch unvergessliche Zeit, weshalb ich den LKZ als Verein nur jedem Trainer wärmsten empfehlen kann. Die Tatsache, dass sich SPL1-Spielerinnen - in ihrem sonst schon so gedrängten Terminkalender - die Zeit nehmen, nach Herzogenbuchsee an ein FU15Elite-Spiel zu fahren, sich bei Heimspielen gerne mal mit auf die Bank setzen und die Vorbildfunktion der noch jungen Spielerinnen vollends wahrnehmen und ausleben. Der LK Zug ist wie eine Familie - so könnte man es wohl am ehesten beschreiben.

Ich bedanke mich bei allen Personen für die tolle Zeit, insbesondere natürlich bei Christoph und Silvan für die tolle Trainer-Zusammenarbeit. Dann aber auch bei Peti Stutz für die sehr wertvollen Abschiedsworte und auch sonst für alle tollen Gespräche, Gesten, Mails oder was auch immer. Ein ganz spezieller Dank auch an Irene Spieler - eine bessere Person für die Geschäftsstelle u.v.m. gibt es wohl kaum. Und dann noch vielen, vielen Dank an meine beiden Co-Trainerinnen Leonie Keiser und Gabriela Leonardo - ohne euch hätte es nicht geklappt. Der letzte Dank gilt «meinen» Spielerinnen der letzten drei Spielzeiten. Es waren wunderschöne Momente, beeindruckende Entwicklungen & Leistungen, tolle Gespräche und auch viele lustige Momente, welche es mir auch sehr schwer machen, dieses Team zu verlassen. Ihr werdet mir fehlen - aber sowas von...!

Ich wünsche dem LKZ für die nähere und weitere Zukunft alles Gute und allen Spielerinnen beste Gesundheit, viel Muskelkater um die Mundwinkel herum, ein gutes Gespühr für ihre Körpersignale und vor allem mega viel Spass bei ihrem zeitintensiven Hobby - HANDBALL!

Besten Dank und wer weiss...! Auf alle Fälle hängt der «LKZ-Schlüssel» bei mir direkt neben der Eingangstüre:-)