Nach einer Woche Trainingslager in Ungarn, mit vielen Trainingsspielen, bestritten wir ein weiteres Meisterschaftsspiel gegen den LC Brühl. Wir lernten viel im Trainingslager, konnten dies leider im Spiel noch nicht alles umsetzen.

Bereits bei der Matchbesprechung und beim Einlaufen war man nicht 100% bei der Sache. Deshalb war es kein Wunder, dass wir den Start verschliefen. Der LC Brühl zog bereits in den ersten Minuten mit vier Toren davon. Nach ca. 8min konnten auch wir unseren ersten Torerfolg feiern. Darauf folgten viele technische Fehler auf beiden Seiten. Trotzdem konnte die Heimmannschaft nach und nach davon ziehen. Unser Angriff war zu wenig aktiv und wir gingen zu wenig aufs Goal. Nach einem Teamtimeout wurde es besser, allerdings nicht für lange Zeit. Wir vielen wieder ins alte Muster zurück. Nicht verwunderlich war dann auch der Pausenstand von 11:3.

In der Pause wurde uns klar gemacht, dass 50% nicht reichen, um ein Spiel zu gewinnen. Ebenfalls wurde uns gesagt, dass wir mehr aufs Goal ziehen müssen und die technischen Fehler minimieren sollten.
Der Start nach der Pause gelang uns nicht schlecht. Wir zogen aufs Goal und konnten gleich einige Tore aufholen. Doch nach einigen Minuten ging wieder Nichts. Man machte zu viele technische Fehler und wollte nicht aufs Tor. Da aber auch die Brühlerinnen nicht ihre besten Minuten hatten, wurde der Torabstand nicht mehr viel grösser. Dies änderte sich allerdings, nach dem Teamtimeout der Brühlerinnen. Sie zogen wieder davon und so lautet das Endresultat 23:7 dank einem von uns geschossenen Tor kurz vor Schluss.

Wir werden in den nächsten Trainings sicher unsere Fehler analysieren und daraus lernen. Denn bereits am nächsten Samstag erwarten wir unseren nächsten Gegner Oensingen in der Zuger Sporthalle.