Unser heutiges Sportferienturnier führe uns nach Wolhusen. Früh um 8 haben wir den Weg unter die Räder genommen. Mit genau 11 Spielerinnen sind wir bereit, die sportferien vergessen zu machen und uns wieder ins Handball zu stürzen. In Wolhusen wurden die Mannschaften in Zug a und Zug b eingeteilt. Zug a spielt mit Kristina, Yessica, Nele, Ksenia und Tainara, ohne Auswechselspielerin. Zug b spielt mit Delia, Valerie, Amy, Jan, Elda und Fiona.

Zug a

Unser erstes Spiel bestreiten wir gegen Emmen c. Schon bald müssen wir erkennen, dass wir etwas stärker sind und darum erhalten Kristina und Ksenia ein Torwurfverbot, sie müssen von nun an versuchen, 2 Verteidiger zu binden, damit dann Nele oder Tainara zum Abschluss kommen. Trotzdem müssen wir mit einer Spielerin weniger auf dem Feld in die Pause gehen.

Nach der kurzen Erholung spielen dann Ksenia und Kristina nur noch im Tor und Yessica, Tainara und Nele auf dem Feld. Yessica wirft dann auch bald einmal ihr erstes Tor!
Wir gewinnen das Spiel mit 6:2.

Nach 2 Spielen Pause heisst dann unser Gegner KTV Brunnen.
Dank einer guten Deckungsarbeit und wunderschönen 1:1 Gewinnen, können wir uns Tor um Tor vom Gegner absetzen.
Auch hier gilt alsbald wieder Torwerfeverbot für Ksenia und Kristina. Die beiden Mädels machen ihre Sache sehr gut und bringen die „Kleinen“ wunderbar ins Spiel. Auch hier gewinnen wir mit 11:7.
Für das dritte Spiel entscheiden wir uns für einen Spielerwechsel.
Kristina soll bei Zug b helfen, dafür spielt Fiona bei uns. Es bringt nicht viel, wenn wir immer in Unterzahl spielen müssen, weil wir zu stark sind!

Mit Fiona im Kader starten wir unser Spiel gegen Rothenburg a.
Diese Jungs sind doch um einiges besser als unsere vorherigen Gegner... Laufstark und Wurfgewaltig ist unser Gegner. Mit Fiona und Ksenia als Abwehrtürme schafft es aber Rothenburg nicht, sich abzusetzen. Auch Yessica im Tor verhindert immer wieder 100%ge Würfe! So geht dieses spannende Spiel mit einem Unentschieden 11:11 zu Ende.
Das war bisher das Beste Spiel des Turniers, beide Mannschaften spielten auf Augenhöhe und es war unser Kampfgeist, dass wir uns ein Unentschieden erspielt haben.

Das letzte Spiel gegen Rothenburg b waren wir also gewarnt. Die Rothenburger scheinen starke Gegner zu sein.
Ich habe den Mädchen eine viel engere Deckung vorgeschrieben, wobei 2 gegnerische Jungs den Ball nicht bekommen durften.
Mit mehr oder weniger Erfolg haben wir erreicht, dass diese 2 Jungs kaum Tore werfen.
Ksenia bekam im Angriff den Auftrag, die Tore in die rechte Ecke zu werfen und Fiona sollte mehr Richtung Tor gehen und Druck auf den Gegner ausüben. Das habe die beiden Mädels sehr gut umgesetzt.

Generell bin ich wieder sehr zufrieden mit dem Gezeigten. Von Turnier zu Turnier sehe ich grosse Fortschritte und individuelle Anweisungen werden sehr gut umgesetzt! (Martina)

Zug b

Die U11 Mannschaft des LKZug startete noch etwas verschlafen ins Turnier. Gegen die hellwachen Emmer hatten die Zuger/innen fast keine Chance. Bereits  in der ersten Halbzeit setzten sich die Gegner mit 10:4 ab. Dank einer kleinen Leistungssteigerung verloren wird die 2. Halbzeit nur noch mit 2 Toren Differenz und es kam zu einem Endresultat von 8:16.

Für das zweite Spiel gegen Muotathal nahmen wir uns vor, besser zu decken. Leider gelang uns das nur teilweise. Da auch im Angriff nicht die volle Leistung abgerufen werden konnte, ging auch das zweite Spiel verloren.

Im dritten Spiel gegen Ruswil/Wolhusen wollten wir zeigen, dass wir auch gewinnen können. Wir starteten gut ins Spiel mit einer organisierten Verteidigung und konnten uns bis zur Pause einen 2-Tore Vorsprung erarbeiten. Leider gab es in der zweiten Halbzeit dann zu viele technische Fehler und der Ball fand irgendwie das Tor nicht mehr. So mussten wir uns mit einem unentschieden zufriedengeben. Aber beim 8:8 holten wir immerhin unseren ersten Punkt des Turniers.

Da wir uns von Spiel zu Spiel steigerten, wussten wir, dass wir das letzte Spiel gewinnen können. So gingen wir mit viel Selbstvertrauen ins Spiel und versuchten unser bestes Handball zu zeigen. Dies gelang uns nur teilweise; jedoch stand die Verteidigung sehr gut inklusive die beiden Torhüter Jan und Elda. So holten wir im letzten Spiel mit 14:11 den ersten Sieg.

Im grossen und ganzen war es ein gelungenes Turnier bei dem alle genügend Spielzeit bekamen und wir viel gelernt haben, damit wir es beim nächsten mal (noch) besser machen können :)(Fabienne)